Spannende Vorträge rund um das Thema UX

Future of Industrial Usability Conference & Expo

Hinter uns liegen zwei ereignisreiche Tage in Würzburg. Unser Geschäftsführer @Kai Blümchen war als Gast und Referent auf der Future of Industrial Usability Conference & Expo, veranstaltet von @MaschinenMarkt. Hier werden Antworten auf Fragen rund um das Thema Usability in der Industrie gelifert. Wir sind in unserem Alltag durch Handy und Co. ein hohes Maß an Usability gewohnt, demetsprechend steigen auch die Anforderungen im professionellen Alltag. Denn der Fokus auf Usability im Zuge der Digitalisierung verbessert sowohl die Arbeitsplatzattraktivität als auch die Produktivität. Wie gestaltet man beispielsweise eine optimale Mensch-Maschinen-Schnittstelle und erhöht so unter anderem, die Bedien- und Prozess-Sicherheit von Maschinen und Anlagen?

Und was sollen wir sagen: Das Programm hat gehalten, was es versprochen hat!

Doch um was geht es überhaupt bei Gamification?

Die Ziele von Gamification sind Motivationssteigerung und Verhaltensänderung bei Anwenderinnen und Anwendern. Zu den spieltypischen Elementen gehören Beschreibungen (Ziele, Beteiligte, Regeln, Möglichkeiten), Punkte, Preise und Vergleiche. Zu den spieltypischen Vorgängen zählt die Bewältigung von Aufgaben durch individuelle oder kollaborative Leistungen.

Was die drei deutlich gemacht haben: 

  • Gamification im industriellen Umfeld ist so viel mehr als das Sammeln von Punkten und Highscores. Wer das Thema so sieht, reduziert Gamification auf das schlichte Übertragen von Spielprinzipien auf einen spielfremden (industriellen) Kontext. 

  • Die Integration eines Gamification-Ansatzes kann nur dann langfristig erfolgreich sein, wenn die Motivation intrinsischer Natur ist. Erfolgt die Etablierung nicht aus eigenem Antrieb, stellt sich ein Erfolg auf Dauer nicht ein.

  • Gamification lebt von einer offenen und transparenten Kommunikation zwischen allen Beteiligten – und dabei sollte mit Menschen und deren Kommunikationswegen genauso sorgfältig umgegangen werden, wie mit denen von Maschinen. 

  • Die Fabrik der Zukunft braucht eine moderne IT/OT-Systemarchitektur mit Standardschnittstellen, die die Grundlage für Flexibilität und Wandel schaffen. 

Und auch das: Aller Anfang ist schwer. Es braucht daher Entscheidungsträger aus der Industrie mit Mut zum Pragmatismus. Eines ist den drei Referent*innen hierbei besonders wichtig: Bei der Einführung von Gamification-Elementen in den industriellen Ablauf darf auch mal etwas schief gehen. Dies lässt sich gerade zu Beginn nicht völlig vermeiden.

Fazit: Gamification in der digitalen Produktion? Press play don’t press pause!

An dieser Stelle auch noch einmal vielen Dank an Benjamin, der das Thema von der sozialwissenschaftlichen Perspektive betrachtet hat, an Aylin, die konkrete, spannende Praxiseinblicke gewährte und den Veranstalter MaschinenMarkt für die hervorragende Organisation. 

Es war uns ein Fest! 

Zurück zum Blog