Aktuelles | neogramm GmbH & Co. KG

13
Nov

Plug and Produce zum Anfassen auf der SPS 2019

Smart Factory Szenarien live.

Wir bringen SPS mit zur SPS, im doppelten Sinne. Wir packen nämlich nicht nur unsere smart production solutions (übrigens auch der neue Name der Nürnberger Messe SPS) für die industrielle Fertigung ein, sondern auch eine ganze Reihe Speicherprogrammierbare Steuerungen (kurz SPS) verschiedener Hersteller. In der Praxis ist ein solches Sammelsurium (oder auch Brown Field) oft an der Tagesordnung. In einer Produktion gibt es viele unterschiedliche Maschinen und Maschinensteuerungen. Das bedeutet einen nicht unerheblichen Aufwand, wenn das Produktionssystem in das komplette Betriebssystem integriert werden soll. neogramm und soffico zeigen Ihnen live, wie schnell und unkompliziert das aber inzwischen sein kann und wie in der Produktion Plug and Produce funktioniert.

neogramm und soffico zeigen was sie können.

Wir kombinieren individuell für Ihre Bedürfnisse unsere Integration Services, die IIoT Plattform AutomationKit von neogramm und die Low-Code Development Plattform Orchestra von soffico, und machen so den Betrieb industrieller Fertigungen zukunftsfähig. Erfahren Sie hier mehr zu AutomationKit und Orchestra, oder kommen Sie am 27.11. um 10:00 Uhr zur großen Orchestra Produktpräsentation in Halle 10.1.

Unsere Plug and Produce-Lösung und weitere Smart Factory-Anwendungen können Sie während der gesamten Messe auf dem Gemeinschaftsstand von neogramm und soffico (Halle 6 Stand 444) live erleben. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Sie haben noch kein Ticket?

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen! Bestellen Sie hier Ihr Freiticket zum diesjährigen Industrietreffen zu allen Digitalisierungsthemen in Nürnberg und sichern Sie sich sofort einen Termin für eine individuelle Beratung zu Ihrem Digitalisierungsbedarf.

Hier finden Sie praktische Informationen zur Vorbereitung Ihres Messebesuchs.

31
Okt

Neu im Team

Die zweite Jahreshälfte bringt Zuwachs für das neoTeam.

Ein ganzes Zimmer frischer Programmier-Power kommt von den Hochschulen Mannheim und Darmstadt. Robert studiert Unternehmens- und Wirtschaftsinformatik und beschäftigt sich in seinen 6 Monaten bei neogramm mit Software-Entwicklung, IIoT und FrontEnd-Themen für unsere IIoT Plattform AutomationKit. Marc studiert Mechatronik und arbeitet mit am Backend für das AutomationKit. Yannik, der Dritte im Bunde, studiert Informatik und absolviert bei uns zurzeit sein Pflichtpraktikum. Anschließend wird er bei neogramm seine Bachelorarbeit zum Thema OPC UA und Bildverarbeitung schreiben.

Außerdem durften wir Anfang Oktober Maryamsadat willkommen heißen. Sie verstärkt das Bildverarbeitungsteam mit ihren Kenntnissen in Mustererkennung und Robotik. Im Iran hat sie Robotik studiert und ging dann an die Hochschule Mannheim für ihr Technische Informatik Studium. Wir freuen uns über die dritte Programmiererin in unseren Reihen und über die zusätzliche Robotik- und KI-Expertise.

Interesse an neogramm als Arbeitgeber? Hier gibt es mehr Infos zu unserem Team und freien Stellen.

17
Okt

Gemeinsam auf der SPS 2019 (26.-28.11.): neogramm und soffico bündeln Smart Factory Kompetenzen

Zwei die zusammengehören - Erstmals präsentiert sich neogramm mit Partner soffico auf einem gemeinsamen Messestand.

Die SPS verleiht sich einen neuen Anstrich. Vormals unter dem Namen SPS IPC Drives, stehen ab diesem Jahr in Nürnberg vom 26.-28.11. „smart production solutions“ im Fokus.

Besuchen Sie uns in Halle 6 Stand 444 und erleben Sie wie mit neogramm und soffico Ihre digitalisierte Produktion zukunftssicher, KI-fähig und modular wird.

Mit Hilfe unseres Usecase-Modulators entwickeln wir mit Ihnen die Netzwerkinfrastruktur für Ihre Herausforderungen. Wir sortieren mit Ihnen die Welt der smarten Produktion und beschreiben, welche Schritte wir gemeinsam unternehmen können, um die modernsten Technologien und die zuverlässigsten Standards zielführend und professionell zum Einsatz zu bringen.

Perfektes Zusammenspiel in der Produktion: AutomationKit und Orchestra.

Die Softwaredienstleistungen und die IIoT Plattform AutomationKit von neogramm bilden gemeinsam mit der Low-Code Middleware Orchestra von soffico und einzigartigen Integration Services die Grundlage für ein robustes Fertigungsszenario. Vereinen Sie Daten, analysieren und visualisieren Sie Zusammenhänge, ermöglichen Sie Innovation und bringen Sie Ihre Anlagen, Produkte und Prozesse spürbar voran.

Sichern Sie sich jetzt Ihr Ticket und erleben Sie in Nürnberg die smart production solutions von neogramm und soffico.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen! Bestellen Sie hier Ihr Freiticket zum diesjährigen Industrietreffen zu allen Digitalisierungsthemen in Nürnberg und sichern Sie sich sofort einen Termin für eine individuelle Beratung zu Ihrem Digitalisierungsbedarf.

Hier finden Sie praktische Informationen zur Vorbereitung Ihres Messebesuchs.

10
Okt

Top in Technik

VDMA-Studie zeigt: Baden-Württemberg hat den besten Technikunterricht an Schulen.

Die Aufnahme von Technik in die Schulbildung, bereitet Schüler*innen auf Ausbildung und Studium vor, nur so können wir weiter den hervorragend ausgebildeten Nachwuchs bekommen, den wir benötigen.

Lesen Sie hier mehr zu der VDMA-Studie.

In der Mannheimer Werner-von-Siemens-Schule entsteht eine Lernfabrik 4.0

Einen Schritt weiter in die richtige Richtung gehen wir auch in Mannheim. Bis 2021 wird an der gewerblich-technischen Werner-von-Siemens-Schule die Lernfabrik 4.0 eingerichtet werden. neogramm hat das ausdrücklich unterstützt und freut sich mit der Schule über die Zusage der Förderung.

Beitragsbild: © stokkete| envato

12
Sep

Das war die neoNext 2019

Das war die neoNext2019, unsere Veranstaltung zum 10-jährigen Jubiläum von neogramm.

Am 16. und 17. Mai 2019 luden wir unsere Partner, Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter ein, um die Zukunft der Digitalisierung zu diskutieren und zu erleben, und um mit uns auf die 10 zurückliegenden Jahre neogramm  zu blicken.

Der erste Veranstaltungstag wurde von Dr. Rainer Drath (Hochschule Pforzheim) eröffnet. Seine Keynote „Verstehen Sie digital? – Gedanken und Impulse für Skeptiker und Wissende“ stellte zu Beginn die Frage, was wir unter Digitalisierung verstehen, genauer „Können Sie Ihrer Großmutter erklären, was Digitalisierung ist?“ Mit lebensnahen Beispielen, wie einem automatischen Rasenmäher oder einem digitalen Pflegesystem für die Zimmerpflanze „Palmi“, konnte Prof. Drath viel Klarheit schaffen, und den Gärtnern im Publikum neue digitale Produkte ans Herz legen.

Dr. Katharina Mattes (Allianz Industrie 4.0) und Georg Pins (Netzwerk Smart Production) wurden anschließend lokal. „Stadt, Land, Rhein und Neckar – Wirtschaftspolitische Netzwerke als Treiber der Digitalisierung“ war der Titel, unter dem die beiden die Vorteile und Wichtigkeit von Netzwerken und einem starken Standort beschrieben. Für neogramm ein Herzensthema. Wir fühlen uns in Mannheim und der Metropolregion verwurzelt und sind in den zentralen Innovationsnetzwerken engagiert.

In die reale Wirtschafts- und Technikwelt führte der Vortragsnachmittag. Dr. Tobias Henzler (Stemmer Imaging) stellte neue Anwendungen der industriellen Bildverarbeitung vor, Harald Wenger (soffico) schaute über den Tellerrand und warf die Frage in den Raum, ob die Vernetzung von IT-Systemen im Gesundheitswesen nicht auch etwas für die Industrie sei; und Max Kocher (Paul Horn) berichtete, wie die automatisierte Vernetzung von Maschinen den Maschinenhersteller in die Zukunft führt.

Besucher konnten sich zwischen den Vorträgen austauschen und sich über innovative Lösungen und Produkte unserer Partner B&R, Cognex, CSP, Netzwerk Smart Production, Pfalzkom, Stemmer Imaging und soffico informieren.

Am zweiten Tag öffnete uns das Kompetenzzentrum virtual engineering der Hochschule Mannheim die Pforten. Ein virtueller Rundgang durch die intelligente Fertigung des Busch-Jaeger tacteo® Smart Home Systems, begleitet von Lars Simora (Busch-Jaeger), gab Einblicke in die Erfolge und Tücken einer voll-digitalisierten Fertigung.

Die Gründer und Geschäftsführer von neogramm Kai Blümchen und Stephan Könn hatten die letzten Worte. Mit einem Rückblick auf 10 Jahre neogramm und einem Ausblick in die Zukunft griffen sie sowohl die zentralen Themen Digitalisierung und Vernetzung in der Industrie, als auch die Entwicklung von neogramm als Arbeitgeber und Geschäftspartner auf. Nach zwei Tagen Austausch und Information in einer Runde begeisterter Fachmänner und -frauen wurde klar, dass wir unsere Zukunft gemeinsam gestalten wollen.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten und Teilnehmer*innen!

Für mehr Informationen zu der Veranstaltung und den Inhalten kontaktieren Sie uns gerne hier.

11
Sep

IIoT mit Baukastenprinzip

Die neogramm IIoT-Plattform AutomationKit ist jetzt Node-RED kompatibel. 

IIoT-Plattformen sind voll im Trend und bieten der Fertigung von Morgen wichtige Bausteinen für eine erfolgreiche Vernetzung und Datennutzung.

Doch wer sich schon mit der Einführung einer IIoT-Plattform auseinandergesetzt hat, weiß bereits, dass eine Anbindung mitunter extrem komplex werden kann und schnell Unsicherheit herrscht, welche Lösung die richtige ist. Als erfahrener Systemintegrator wissen wir bei neogramm, dass diese Hürde – so sinnvoll die Vernetzung ist – auch abschrecken kann. Entscheidungen über die passende Anwendung und Plattform sollten nicht leichtfertig getroffen werden.

Es ist daher wichtig vor einer Einführung zu testen, ob spezielle Fertigungsprozesse überhaupt sinnvoll abgebildet werden können. Wir sehen das genauso und stellen deshalb für unsere IIoT-Plattform AutomationKit eine Erweiterung bereit, die ein unkompliziertes Kennenlernen möglich macht und für kleine Anwendungen einsetzbar ist.

Übrigens: Node-RED ist bereits auf vielen Hardware-Gateways vorinstalliert, wie z.B. KUNBUS RevolutionPi, Phoenix Contact PLCnext, Siemens IoT2040, Advantech EKI-1242, u.v.m.

Das AutomationKit ist die IIoT-Plattform von neogramm. Alle Daten und Informationen aus den angebundenen Maschinen werden dort direkt verarbeitet und visualisiert, unabhängig von proprietären Schnittstellen und Kommunikationstechnologien. Die Maschinendaten werden in Echtzeit und ohne weitere Konfiguration in einer sinnvollen Darstellung ausgegeben. Auf intuitiv gestalteten Dashboards und Apps können Ansichten individualisiert werden. Des Weiteren werden die Daten über die Fertigung hinaus verfügbar und liefern wertvolle Einblicke in den Betrieb.

Hier mehr zu unserem AutomationKit.

Die Basis hierfür bildet Node-RED, ein grafisches Entwicklungswerkzeug, mit dem nach einem einfachen Baukastenprinzip IIoT-Anwendungen abgebildet werden können.

Node-RED ist ein von IBM entwickeltes grafisches Entwicklungswerkzeug. Die OpenSource Software ermöglicht es, Anwendungsfälle im Bereich des (industriellen) Internets der Dinge mit einem einfachen Baukastenprinzip umzusetzen.

Hier mehr zu Node-RED und zu den AutomationKit-Nodes.

Durch die intuitive Benutzeroberfläche von Node-RED, ist die Bedienung denkbar einfach und durch die große existierende Entwickler-Community stehen bereits viele Schnittstellen zur Verfügung. Die von neogramm entwickelte Anbindung an das AutomationKit befähigt unsere Kunden und Interessenten dazu, selbst sogenannte „Nodes“ in Node-RED zu erstellen, die eine Verbindung zum AutomationKit aufbauen und den Informationsaustausch ermöglichen. Echte Daten werden einfach und schnell an das AutomationKit angebunden. So können Sie die Funktionalität unserer IIoT-Plattform sowie komplette, einfach Anwendungsfälle in einer nutzerfreundlichen Umgebung testen.

Rufen Sie uns an Senden Sie uns eine Nachricht

AutomationKit live!

Nehmen Sie jetzt mit uns Kontakt auf und testen Sie das AutomationKit für Ihre Anwendung.

5
Sep

100hMorgen in Stuttgart, 23.-27.09.2019

Die Themenwoche der IHK Stuttgart füllt ganze 100 Stunden mit Impulsen, Praxislösungen, Workshops und Austausch zu neuen Technologien und Innovationen – auch neogramm wirkt mit und stellt einen Innovationsworkshop am ersten Veranstaltungsnachmittag.

Die IHK Stuttgart lädt zu einer kompletten Woche Digitaler Zukunft und Innovation ein. An 5 Tagen können Mitarbeiter kleiner und mittelständischer Firmen Innovationstreiber namhafter Firmen und deren Arbeit kennen lernen und wertvolles Wissen für eigene Projekte abschöpfen.

Der erste Tag steht unter dem Motto „Visionen für Morgenmacher“ und widmet sich maßgeblich der Digitalen Transformation und deren Auswirkungen auf Unternehmen und deren Produkte. Vorträge von Vertretern großer Namen wie Google, Rolls-Royce und Trumpf, verschiedene Start-Up Pitches und Workshops zu Innovationsstrategien bilden ein spannendes Angebot für Innovationsmacher und die, die es werden wollen.

Finden Sie hier das komplette Programm und die Anmeldung.

Christos Lithoxopoulos, Business Development Manager bei neogramm, ist mit dabei und leitet am Montagnachmittag die Innovationswerkstatt: Digitale Prozess-, Produkt- und Serviceinnovationen initiieren und umsetzen. Neben seiner Arbeit in zahlreichen Digitalisierungsprojekten für die industrielle Fertigung berät er als Industrie 4.0 Scout landesweit Unternehmen in Sachen neue Produkte, Technologien und Services. Workshop-Teilnehmer bekommen die Möglichkeit seine Beratungserfahrung sowie seine eigene innovations-treibende Arbeit beim Systemintegrator und Softwaredienstleister neogramm für eigene Projekte und Vorhaben anzuzapfen.

Melden Sie sich jetzt bei der IHK Stuttgart an und nutzen Sie die geballte Präsenz der digitalen Zukunft und Innovation.

Um mehr über das Industrie 4.0 Scouting-Programm zu erfahren, wenden Sie sich an uns oder an die Allianz Industrie 4.0

Beitragsbild: © Rawpixel | envato

3
Sep

Werkzeugmaschinen smart gedacht – EMO Hannover 16.-21.09.2019

Das Motto ist „smart technologies driving tomorrow’s production” und wir sind dabei. Christos Lithoxopoulos vertritt neogramm auf der EMO 2019 in Hannover auf dem Stand unseres Kunden Hauzer. Für den Beschichtungsexperten haben wir standardisierte Schnittstellen aufgebaut und Hauzer Maschinen interoperabel gemacht.

Erfahren Sie mir zu unserem Smart Factory Integration Portfolio, mit dem wir digitalisierte Fertigungen vernetzten, und zu unserer Anwendungsplattform für die Verwaltung, Visualisierung und Analyse von Produktionsdaten AutomationKit. Besuchen Sie uns in Halle 3, Stand 12 auf der EMO oder wenden Sie sich direkt an uns.

EMO Hannover 2019
5
Aug

neonews 01/2019: Happy Birthday!

Abonnieren Sie die neoNews

und erhalten Sie alle Infos direkt und persönlich

Mit unserem Newsletter erhalten Sie mehrmals im Jahr Updates von neogramm, direkt und persönlich. Außerdem halten wir für unsere Newsletterabonnenten exklusive Infos und Hinweise bereit.

In diesem Beitrag lesen Sie einen Auszug aus der letzten Ausgabe.

Plug&Produce

OPC UA.

neogramm ist seit 2019 Mitglied in der OPC Foundation, der Non-Profit Organisation, die offene, plattform- und herstellerunabhängige Standards für den Datentransfer in der Industrie entwickelt. Der Standard heißt OPC UA (Open Platform Communications Unified Architecture) und bringt die digitale Vernetzung in der Industrie ein gutes Stück weiter. Plug & Produce und eine wirtschaftliche Losgröße Eins-Produktion sind keine Zukunftsmusik mehr.

Finden Sie hier heraus, was OPC UA kann und warum uns (und unseren Kunden) unsere OPC UA-Expertise so wichtig ist.

10.

Ein Gläschen Sekt, Glückwunsche und die eine oder andere Überraschung von langjährigen Kunden: am 02.04.2009, also genau vor zehn Jahren, nahm neogramm seinen Betrieb auf. Wir nehmen weiterhin Glückwünsche entgegen – erzählen Sie uns doch Ihre liebste Anekdote aus den letzten 10 Jahren Kontakt mit neogramm. Wir freuen uns auf Ihre Story!

Auf unserer Historie-Seite können Sie einige Highlights der vergangenen Jahre rückverfolgen.

10 Jahre neogramm
Neue Mitarbeiter bei neogramm

Das sind die Neuen.

Kathrin kommt nun endlich so richtig zu neogramm. Als Aushilfskraft der ersten Stunde, kurz nach der Gründung, war sie immer mal wieder für neogramm tätig. Umso besser ist es für das Team, dass sie seit Februar bei uns im Marketing mitmischt.

Benjamin, der die neogrammer auch schon als Werkstudent tatkräftig unterstützt hat, analysiert für seine Masterarbeit ein Kundenprojekt. Das Thema umfasst angewandte sozialwissenschaftliche Forschung zur Gestaltung der Mensch-Maschine-Interaktion in der digitalisierten Industriearbeit.

Was unser Team sonst noch bewegt, auf unserer neuen Karriere-Seite.

27
Jun

Plug & Produce durch standardisierte Schnittstellen

Kommt eine neue Maschine in die Fertigung ... Mit OPC UA zu Plug & Produce

Kommunikation in der Fertigung

Neue Herausforderungen in der industriellen Fertigung

Kleine Stückzahlen, hoch individualisierte Produkte, vollständige Dokumentation des Produktlebenszyklus. Die Anforderungen an die industrielle Fertigung werden immer höher. Um Kundenwünschen gerecht zu werden und wirtschaftlich zu bleiben, fordern neue Produktionskonzepte schnelle Umrüstung, Modularität und Vernetzung. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist, dass sich neue Komponenten einer Fertigung – seien es Maschinen oder IT-Systeme – verstehen und Informationen austauschen können. Standardisierte Kommunikation ist dabei essentiell für jedes Unternehmen, das in der Digitalisierung den Anschluss nicht verlieren will.

Problemlöser: OPC Foundation

Das haben auch viele Marktakteure erkannt und wurden bereits Mitglied in der Non-Profit Organisation OPC Foundation. Wirtschaftsbetriebe und Verbände beteiligen sich dort gleichermaßen an der Entwicklung und Etablierung eines gemeinsamen Standards für den Datenaustausch in der Industrie.

Auch neogramm ist seit Beginn 2019 Mitglied der OPC Foundation. Auf der ersten World Interoperability Conference im Rahmen der 2019er Hannover Messe und auf dem OPC UA Day Automotive bei VW in Wolfsburg waren wir dabei und haben uns ausgetauscht über den Sinn und Nutzen des von der OPC Foundation entwickelten Framework zum Datenaustausch OPC UA.

Frist World Interoperability Conference HMI 2019

Was ist die OPC Foundation?

Die OPC Foundation ist ein unabhängiges, internationales Industriekonsortium, in dem Unternehmen und Verbände zusammenarbeiten, um offene, plattform- und herstellerunabhängige Standards für den sicheren und verlässlichen Transfer von Daten zu entwickeln. Zurzeit umfasst die Organisation 680 Mitglieder, der Vorstand setzt sich zusammen aus Vertretern von Microsoft, SAP, Siemens, Beckhoff, Honeywell, Yokogawa, ICONICS, Ascolab, Rockwell, Schneide und ABB.

OPC UA – Open Platform Communications Unified Architecture

OCP UA ist ein offener Standard zum Informationsaustausch zwischen IT (Informationstechnologie) und OT (Operational Technology), zwischen Maschinen, Komponenten und Systemen. Er ermöglicht die schnelle, zwingend notwendige Vernetzung in der digitalisierten Industrie und bietet mit der semantischen Beschreibung von Eigenschaften und Fähigkeiten von Komponenten die Grundlage für die nächsten Schritte in der Industrie 4.0. Aufwendiges Schnittstellenengineering, wie wir es aus den Anfängen der Automatisierung kennen, wird damit verschwinden.

Als Systemintegrator und Smart Factory Dienstleister, hat neogramm OPC UA bereits an viele Stellen eingesetzt, und wir können das Vertrauen, das die internationale Industrie in den Standard setzt, nur teilen. Um zukunftsfähig zu bleiben, müssen sich Unternehmen digitalisieren. Dabei bietet der OPC UA Standard wichtige Bausteine für die umfassende Integration.

Wie OPC UA die Produktion vernetzt

Mit OPC UA kann ein vollvermaschtes Netzwerk aus Komponenten und Systemen aufgebaut werden, die miteinander kommunizieren. Die starre, monolithische Kommunikationsstruktur der Automatisierungspyramide wird abgelöst durch eine serviceorientierte Architektur. Shopfloor-, Betriebsleit- und Unternehmensebenen werden nahtlos miteinander verbunden und Informationen in jede Richtung ausgetauscht. Datensilos werden abgebaut, proprietäre Schnittstellen eliminiert. Und durch die semantischen Beschreibungen wird es möglich, diese Daten auch ohne eine externe Dokumentation zu nutzen

Übersetzungshilfe Manufacturing Service Bus

So die Vision… Aktuell sprechen jedoch die typischen IT-Systeme in Unternehmen wie die MES-Systeme auf der Betriebsleitebene und ERP-Systeme auf der Unternehmensebene noch nicht OPC UA. Hier schafft der Manufacturing Service Bus (MSB) Abhilfe, der wie als Übersetzungsdienst alle Komponenten anbinden kann. Dienste wie Orchestra von Soffico oder auch OPC UA selbst können als MSB eingesetzt werden.

Von der Automatisierungspyramide zum Manufacturing Service Bus
Von der Automatisierungspyramide zum Manufacturing Service Bus

Plug & Produce durch standardisierte Schnittstellen

Mit dem einheitlichen Kommunikationsstandard OPC UA und mit Anbindungshilfen wie dem Manufacturing Service Bus werden Plug & Produce Lösungen möglich gemacht. Maschinen und Komponenten können problemlos ausgetauscht oder gewechselt werden, die Fertigung kann flexibel auf Änderungen, z. B. des Produktdesigns, reagieren ohne still zu stehen.

Ohne Standards muss heute noch, um zum Beispiel eine neue Kamera einzubinden, die Anlagensteuerung umprogrammiert werden. Das bedeutet in der Regel einen Anlagenstillstand und damit Verlust von Produktivität. Zudem spricht das neue Gerät meist eine andere „Sprache“, d. h. die Nutzdaten sind ohne mitgelieferte Dokumentation nicht zu verstehen.

Mit OPC UA und mit dem Übersetzungsdienst Orchestra wird eine neue Kamera direkt angeschlossen und kann mit dem bestehenden System kommunizieren.

Zukunft: Companion Specifications

Noch einfacher wird es mit der Einführung von Companion Specifications. Das Ziel ist Informationsmodelle für Branchen, Gerätearten etc. festzulegen, mit denen sich Maschinen und Komponenten selbst beschreiben und ihre eigenen Spezifikationen und Fähigkeiten kommunizieren. Damit wird der Aufwand zur Konfiguration minimiert, sogar potentiell eliminiert.

Zukünftig werden namhafte Kamerahersteller ihre Geräte, entsprechend der Machine Vision Companion Specifications, mit einer eigenen OPC UA Schnittstelle ausstatten. Anlagen bzw. deren Steuerung können diese Companion Specifications vorab implementieren oder aus der Kamera auslesen. Da alle notwendigen Informationen und deren Semantik durch das Informationsmodell der Companion Specifications bekannt sind, können sich bei Anschluss einer neuen Kamera die Steuerung und die Kamera selbst abstimmen. Aufwendige Konfigurationen gehören damit der Vergangenheit an.

Darüber hinaus lässt sich dieses Informationsmodell weiter nutzen um etwa automatisch eine zugehörige Visualisierung zu generieren und zu verknüpfen oder Machine Learning Applikationen zu konfigurieren/trainieren.

Das Schaffen standardisierter Companion Specifications ist ein erklärtes Ziel der OPC Foundation und ihrer Mitglieder. Die Erarbeitung branchenspezifischer Modelle wie die OPC UA Companion Specifications für Robotik und Bildverarbeitung werden die Digitalisierung weiter vorantreiben. Mit dem VDMA ist damit ein ganz zentraler Akteur der industriellen Fertigung beteiligt.

Heute Schnittstellen zukunftsfähig machen

Plug & Produce und eine wirtschaftliche Losgröße Eins-Produktion sind keine Zukunftsmusik mehr. Auch Predictive Maintenance und Condition Monitoring werden denkbar einfach. Betriebe können einen signifikanten Komplexitätsabbau, effizientere Automatisierung (z. B. bei Roll-Outs) und eine bessere Nutzbarkeit von Maschinen- und Betriebsdaten erzielen.

Um auch heute schon Ihren Fertigungsbetrieb zukunftsfähig zu machen, bietet neogramm mit der IIoT-Plattform AutomationKit, der Entwicklung von kundenspezifischen Informationsmodellen und der Nutzung von Standards, den Service, mit dem alle vorhanden und zukünftigen Komponenten schnell und ohne Stillstand der Anlage angeschlossen werden können. Bestehende Fertigungskonzepte können im Sinne des Retrofit angebunden werden, komplett neue Anlagen können zukunftsfähig geplant werden.

Mit dem neogramm AutomationKit alle Bestandteile der Fertigung integrieren
Mit dem neogramm AutomationKit alle Bestandteile der Fertigung integrieren

Sie bleiben anschlussfähig für die kommenden technologischen Entwicklungen der OPC UA Schnittstellen und können jetzt die Vorteile standardisierter Schnittstellen und Kommunikationssysteme nutzen. Werden Sie heute fit für die Herausforderungen der Digitalen Transformation.

Senden Sie uns eine Nachricht. Erfahren Sie jetzt hier mehr.

Schaffen Sie jetzt die Integration.

Erfahren Sie mehr zu Ihren Integrationsmöglichkeiten mit unserem AutomationKit und wenden Sie sich direkt an uns. Wir beantworten gerne alle Fragen im persönlichen Gespräch.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie können dieser Nutzung widersprechen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen